ANTWORTEN AUF DIE WIRKLICHKEIT

Adolf Frohners Begegnung mit dem

Nouveau Réalisme

Sa 12.09.2020 - So 05.04.2021

 

Der österreichische Künstler Adolf Frohner (1934–2007) reiste in den 1960er-Jahren mehrfach nach Paris und begegnete dort erstmal dem Nouveau Réalisme. Hinter der Strömung stand eine Gruppe von dreizehn Künstler/innen um den Kunstkritiker Pierre Restany, die von 1960 bis 1970 in regem Austausch standen.

Die Zugänge der Nouveaux Réalistes waren vielfältig und spannten den Bogen von einem Interesse an der Materialität der Objekte über eine ironische Umdeutung der Form bis hin zu einer performativen Auffassung des Kunstwerkes.

Die Ausstellung Antworten auf die Wirklichkeit. Adolf Frohners Begegnung mit dem Nouveau Réalisme spürt mit ausgewählten Objekten den Zusammenhang zwischen Adolf Frohner und den Nouveaux Réalistes nach. Besonders Frohners Materialbilder, Objekte und Assemblagen der 1960er-Jahre weisen deutliche Bezüge zum Nouveau Réalisme auf. Damit eröffnet sich eine neue Perspektive auf Frohners Werk aus dieser Zeit, aber auch auf seine Ikonografie des Figürlichen der späten 1960er- und 1970er-Jahre.

Zentrale Werke aus der Sammlung des mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien von Christo und Jeanne-Claude, César, Raymond Hains und Daniel Spoerri werden gezeigt. Aus Anlass des 90. Geburtstages Spoerris bildet seine Position einen Schwerpunkt der Schau.


Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien statt.

Künstler/innen (Auswahl): César, Christo und Jeanne-Claude, Adolf Frohner, Raymond Hains, Daniel Spoerri
Kuratorinnen: Susanne Neuburger, Elisabeth Voggeneder

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus wurde die ursprünglich für Mai 2020 geplante Ausstellung auf September 2020 verschoben.

Rahmenprogramm zur Ausstellung

KUNST, Kaffee & Kipferl mit Barbara Räderscheidt

So, 25.10.2020 | 10.30 Uhr

Barbara Räderscheidt, Leiterin des Ausstellungshaus Spoerri und Kuratorin Susanne Neuburger geben Einbrlicke in die Ausstellung Antworten auf die Wirklichkeit. Adolf Frohners Begegnung mit dem Nouveau Réalisme. Dabei erfahren die Besucher/innen Hintergründe, hören Anekdoten und können sich im kleinen Rahmen mit den beiden Expertinnen austauschen. Der Fokus liegt hierbei auf der Künstlerpersönlichkeit Daniel Spoerri.

Ihre Sicherheit ist unser größtes Anliegen. Deshalb findet die Veranstaltung KUNST, Kaffee & Kipferl am 25.10.2020 im Forum Frohner in leicht abgewandelter Form statt.
Um 10.30 Uhr öffnet das Forum Frohner für Sie und Sie können in Ruhe Ihre Tickets kaufen, Garderobe ablegen, sowie die Sitzplätze einnehmen. Das Expertinnengespräch zur Ausstellung startet um 10.45 Uhr im Ausstellungsraum. Beim Kauf Ihres Tickets erhalten Sie einen Gutschein für Kaffee und Kipferl im Museumslokal Poldi Fitzka, den Sie zeitlich flexibel einlösen können.

Barbara Räderscheidt ist die Expertin für das Oeuvre von Daniel Spoerri schlechthin. Sie leitet das Ausstellungshaus Spoerri in Hadersdorf am Kamp und ist Präsidentin der Stiftung des Künstlers, den sie auch bei Reisen und Ausstellungen begleitet und betreut.

Susanne Neuburger ist Kunsthistorikerin und Kuratorin. Über Jahrzehnte war sie als Sammlungsleiterin des MUMOK u.a. zuständig für die Sammlung Hahn – eine der größten Sammlungen an Werken der Neuen Realisten. Gemeinsam mit Elisabeth Voggeneder kuratierte sie als Expertin für den Nouveau Réalisme die Ausstellung im Forum Frohner.

Dauer: 1,5 Stunden
€ 5, zzgl. Eintritt

Regelmäßige Führungen

Bei dem kurzweiligen Rundgang durch die Ausstellung erfahren Sie mehr über Adolf Frohner und die Nouveaux Réalistes und bekommen spannende Einblicke in die Kunst.

Sonn- und Feiertags um 16.00 Uhr
Dauer: 30 Minuten
€2 zzgl. Eintritt

Vermittlungsangebot für Schulen

Was war das Neue in der Kunst der neuen Realisten?

Die Jugendlichen untersuchen die Kunst des Nouveau Réalisme und beschäftigen sich mit der Frage, was Kunst sein kann. Aus alten Plakatmaterialien gestalten sie wie die neuen Realisten Assemblagen.

Empfohlen für Unter-/ Oberstufe
Dauer: 60 / 90 Min. mit Kreativteil
Führungspauschale € 55,- pro Gruppe (1–21 Personen), zuzüglich Eintritt 0,50 pro Schüler/in
Treffpunkt: Foyer Forum Frohner

Kontakt

Weitere Informationen und Anfragen:
Tel.: +43 (0) 2732 90 80 10 oder E-Mail .

Services und Informationen

Öffnungszeiten und Anfahrt

Forum Frohner
Minoritenplatz 4
3500 Krems-Stein

Di - So und Mo wenn Feiertag 11.00 bis 17.00 Uhr

Ihre Anreisemöglichkeiten

Mit dem Zug

Es gibt stündlich Zugverbindungen von Wien und St. Pölten bis zum Bahnhof Krems.

Fahrplanabfrage: ÖBB

Mit dem Auto

Von Wien oder Salzburg fahren Sie über die A1 und ab St. Pölten/Ost über die S33 nach Krems.
Alternative: Von Wien über die A22 kommend nehmen Sie bei der Abfahrt Stockerau die S5 Richtung Krems.
Im Stadtgebiet wird Sie das Verkehrsleitsystem der Kunstmeile Krems an Ihr Ziel bringen.


Bitte vergewissern Sie sich vor Ihrem Besuch der Ausstellungen, dass Sie einen gültigen Parkschein gelöst haben. Mit der Parkscheibe können Sie 3 Stunden kostenlos in Krems-Stein parken.

Gebührenpflichtige Parkzeiten: Mo. – Fr: 08:00 – 18:00 Uhr und Sa. 08:00 – 12:00 Uhr.
Nähere Infos zum Parken in Krems 

 

Parkdeck „Kunstmeile Krems"

Samstag, Sonn- und Feiertag von 00.00 – 24.00 Uhr
92 Stellplätze, davon zwei behindertengerecht und zwei Familienparkplätze, sowie E-Tankstelle mit zwei Säulen für vier E-Fahrzeuge
Einfahrt über den Welterbeplatz in die Yachthafenstraße

Regulärer Tarif:
Tagestarif (7:00 – 19:00 Uhr): € 2 pro Stunde, max. € 20 pro Tag
Nachttarif (19:00 – 7:00 Uhr): € 1 pro Stunde, max. € 8 pro Nacht
Für Besucher der Kunstmeile Krems gibt es einen besonderen Rabatt für die Dauer des Aufenthalts in den Ausstellungshäusern von maximal € 2,00 pro Parkticket. Hierfür erhalten Sie das Rabattticket zum Nachstecken bei unseren Kassen.

 

Parkplatz der Stadt Krems am ehemaligen ÖAMTC-Areal

51 Stellplätze, davon 25 Plätze dauerhaft vermietet, Einfahrt Steiner Donaulände, gegenüber der Hausnr. 21
Parktarif: zwei Stunden kostenlos, ab der dritten Stunde € 1 pro Stunde

 


Sicherheit & Gesundheit

Schutz vor Corona

Tickets

Erwachsene € 5
Ermäßigt* € 4

Kinder & Jugendliche € 2
(6–17 Jahre)
Kinder kostenfrei
(0–5 Jahre)

Familie € 10
(2 Erwachsene +max. 4 Kinder/Jugendliche)

Ermäßigung NÖ Familienpass** € 8

Single mit Kind € 5
(1 Erwachsener + max. 4 Kinder/Jugendliche)

SUPER.Kombiticket € 18 
einmaliger Eintritt in alle Ausstellungshäuser der Kunstmeile Krems (Forum Frohner/Ernst Krenek, Kunsthalle Krems, Landesgalerie Niederösterreich, Karikaturmuseum Krems, museumkrems [April-Oktober] ) 


Mit der Niederösterreich-CARD und dem IAA Ausweis haben Sie freien EIntritt.

Schulklassen

Schüler im Klassenverband € 0,50
Führung € 55

Schüler/innen und Kindergartenkinder aus Niederösterreich haben im Klassen- bzw. Gruppenverband durch das Projekt ABENTEUER MUSEUM! freien Eintritt in die Museen der Kunstmeile Krems. Alle Vermittlungsformate können kostenfrei gebucht werden.

Weitere Informationen und Anfragen: 
Tel. +43 (0)2732 90 80 10 oder Email .

Gruppen

Führungen für Gruppen gegen Voranmeldung!

Pro Person 4,00 € (mind. 20 Personen)

€ 55 Führungspauschale pro Gruppe (max. 21 Personen) zzgl. Eintritt 

Fremdsprachige Führung:

€ 65 Führungspauschale pro Gruppe (max. 21 Personen) zzgl. Eintritt

Weitere Information und Anmeldung:
E office[at]kunstmeile.at
T +43 2732 908010 (Mo - Fr 9.00-16.00 Uhr)

 

*Ermäßigungen



*Nur gegen Vorlage des jeweils gültigen Ausweises bzw. der Ermäßigungskarte:
Lehrlinge, Studierende (bis 26 Jahre), Senior/innen (ab 60 Jahre), Menschen mit Behinderung inkl. einer eingetragenen Assistenzperson, ÖAMTC Mitglieder, Ö1 Club Mitglieder

** nur gegen Vorlage des Familienpass. Information: http://familienpass.at/

 

Hunde dürfen nicht in Ausstellungen mitgenommen werden.

Ich begann meinen Weg als Maler mit dem Kubismus. Meine großen Vorbilder waren Juan Gris und Pablo Picasso in seiner analytischen Phase. Der Begriff „Form“ war es, den ich aufspüren und erreichen wollte und zwar über die Geometrie.

Adolf Frohner

Family Factory

© Foto: Christian Redtenbacher

Familienspaß beim Experimentieren mit künstlerischen Techniken im offenen Atelier der Kunstmeile Krems!

Jeden dritten Samstag im Monat stehen Ihnen die Türen des Ateliers offen – egal wie alt Sie sind! Passend zu den verschiedenen Ausstellungen stellt die Kunstvermittlung Materialien zur Verfügung, die Sie selbst verwenden und kreativ einsetzen können.

Wechseln Sie die Perspektive: vom Betrachter der Werke in der Ausstellung – zum künstlerisch Schaffenden. Die Themen der Ausstellungen im Forum Frohner, in der Kunsthalle Krems oder im Karikaturmuseum Krems  inspirieren zur freien Umsetzung im offenen Atelier!

Besonders für Familien ist die Family Factory eine Entdeckungsreise der besonderen Art, der einen aktiven und kurzweiligen Nachmittag im Museum mit kreativer Umsetzung verbindet. Großes Plus: die eigenen Werke dürfen mit nach Hause genommen werden.

Termine und Tickets

Samstags, 14.00 - 17.00 Uhr
Atelier der Kunstmeile Krems, Steiner Landstraße 3 / 1. OG
€ 4 pro Person I kostenlose Teilnahme für Kinder unter 4 Jahren 
Anmeldung nicht erforderlich I Informationen unter +43 (0)2732 90 80 10 oder Email 


alle kommenden Termine

 

Ich versuche nicht, ein schön‐ästhetisches Menschenbild herzustellen. Die Realität nehme ich an, und die ist auch schön und wahr, wenn sie hässlich ist.

Adolf Frohner

Kunst trifft...

© © Pamela Schmatz

After Work im Museum & Atelier mit Expert/innen aus Kunst & Karikatur

Künstler/innen und Kulturschaffende geben in kleinem Rahmen exklusiv einen Einblick in ihr Schaffen – theoretisch und praktisch! Die Teilnehmer/innen lernen im Workshop verschiedene künstlerische Techniken kennen und wenden diese gemeinsam mit den Künstler/innen im Atelier der Kunstmeile Krems an. Ein Besuch in einer aktuellen Ausstellung der Kunstmeile Krems dient zur Inspiration. Die Workshop-Reihe vermittelt unmittelbar und verständlich wie künstlerische Praxis und Ausstellung verknüpft sind. Die vielfältigen Themen versprechen ein abwechslungsreiches kreatives Jahr auf der Kunstmeile Krems!

Ausgewählte Mittwoche, 17.00-20.00 Uhr
Kosten: € 10,- pro Person (zuzüglich Eintritt)
Treffpunkt: jeweilige Museumskassa
Information & Anmeldung unter +43 (0) 2732 90 80 10 oder .


Alle "Kunst trifft..." Termine

Publikation: Adolf Frohner. Malerei.

Anlässlich des 10-Jahre-Jubiläums des Forum Frohner erscheint das von Dieter Ronte und Elisabeth Voggeneder für die Adolf Frohner gemeinnützige Privatstiftung herausgegebene Werkverzeichnis zu Adolf Frohners Malerei. Die Publikation folgt dem ersten Band Adolf Frohner. Plastik, erschienen im Jahr 2014, in dem Frohners plastisches Werk mit nahezu 250 Objekten dargestellt und die Plastik als impulsgebendes Experimentierfeld seiner Arbeit gezeigt wurde.

Details

Mit der Aufarbeitung seines malerischen Œuvres, das fast 650 Werke umschließt, wurde nun – nach langjähriger Recherche – der Kern seines bildnerischen Wirkens erfasst, mit dem Frohner seit den späten 1960er-Jahren internationale Aufmerksamkeit erlangte. Mit Textbeiträgen zahlreicher Autor/innen wird darin die Bedeutung von Adolf Frohners Malerei aus heutiger Sicht beleuchtet. Die erstmals vorliegende chronologische Auflistung des malerischen Werks bietet die Möglichkeit, neue Schwerpunkte zu finden und Aspekte zu definieren. Ein umfangreicher ergänzender Abschnitt setzt sich mit der Biografie und dem Wirken des engagierten Denkers Frohner auseinander und ist mit einer kompletten Ausstellungsliste und Bibliografie ein wesentlicher Schritt in der kunsthistorischen Aufarbeitung des vielfältigen und umfangreichen Gesamtwerks von Adolf Frohner.

Titel: Adolf Frohner. Malerei. Werkverzeichnis Band 2
Herausgeber: Dieter Ronte, Elisabeth Voggeneder 

Verlag: Kerber Verlag Erscheinungsjahr: 2017 
Format: 28 × 23 cm 
Bindung: Hardcover 
Sprache: Deutsch 
ISBN: 978-3-7356-0241-1 
Seiten: 328 
Textbeiträge: Brigitte Borchhardt-Birbaumer, Wolfgang Drechsler, Dieter Ronte, Florian Steininger und Elisabeth Voggeneder sowie ein Interview mit Peter Baum 
Verkaufspreis: € 65

Vorschau

© Adolf Frohner Gib mir den Schuh Eva 1970 Adolf Frohner gemeinnützige Privatstiftung Foto Peter Böttcher

Adolf Frohner, Gesicht, 1983 © Adolf Frohner gemeinnützige Privatstiftung, Foto: Christian Redtenbacher

Ausstellungsarchiv

© Erhard_Stöbe_Feedback_2004_©_Christian_Redtenbacher

Erhard Stöbe, Feedback, 2004 © Bildrecht, Wien, 2018 / Landessammlungen Niederösterreich, Foto: Christoph Fuchs

Der Künstler beginnt dort, wo für andere die Fakten enden.

Adolf Frohner

Bildcredits

Daniel Spoerri, Où est la vipère – Une page d’histoire, 1974 (Ausschnitt). Foto © mumok – Museum moderner Kunst stift ung Ludwig Wien, ehemals Sammlung Hahn, Köln, Bildrecht Wien 2020

 

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden